Theater Grand Guignol

Ein Leben lang kurze Hosen tragen

Das Braunschweiger Theater Grand Guignol führt das Konzept des Pariser Théâtre du Grand-Guignol fort. In tragisch-komischen Stücken stellt es Menschen und deren Biografien in den Mittelpunkt, denen Gewalt widerfahren ist und die diese Gewalt weitergetragen haben. Dabei nutzt es die Figuren des Kasperletheaters, um durch diese als Stellvertreter*innen einen vorurteilsfreien und persönlichen Blick auf real existierende Personen zu werfen.

Jurystatement

Morbide und blutig, lustig, aber mit tödlichem Ernst: Ein Leben lang kurze Hosen tragen ist Kasperletheater und Serienmörderbiografie, eine Geschichte über Gewalt in der Familie und grotesker Tiefenhorror, erzählt mit einem ganz eigenen Geschmack fürs Geschmacklose.

Stab

Autor Simon Paul Schneider
Regie Simon Paul Schneider, Katharina Binder
Bühne Simon Paul Schneider
Kostüm Ruby Heimpel
Supervision Timo-Hakim Djebrallah
Dramaturgie Katharina Binder
Technische Leitung Martina Meyer
Licht & Ton Timo-Hakim Djebrallah
Mitarbeit Technik Julian Huke


Es spielen
Nina El Karsheh (Mutter), Marcus Hering (Kroki, Krokodil), Nikolaij Janocha (Vater), Luis Lüps (Kasper), Annegret Taube (Prinzessin Klaus)


Förderer und Sponsoren
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur | Stiftung Niedersachsen | Kulturinstitut der Stadt Braunschweig | Bürgerstiftung Braunschweig | Rudolf Augstein Stiftung | Maedebach Messebau | Fritz Kola | Deutsches Rotes Kreuz Braunschweig