// Diana Tyebally

Applaus für nackte Frauen?

Am Ende fragt man sich, was der Sinn des ganzen Stückes sein soll. Der Originaltext von Hebbel dient dazu, eine starke, dennoch weibliche, Frau darzustellen, um die damaligen Stereotypen von Geschlechterrollen durchzubrechen. Gewiss wurde auch hier an manchen Stellen die Macht der Frau über Männer auf kreativer Art und Weise zelebriert. Dennoch fragt man sich, ob die Schauspielerinnen eher Applaus bekommen, weil sie sich gewagt haben, sich komplett nackt auf der Bühne darzustellen, oder weil sie sich gewagt haben, eine hohe Anzahl von Dildos mit einzubauen in das Stück. Schließlich wurde nichts neues berichtet. 

Frauen sind stark, und können auch die Machtposition besetzen. Frauen haben die gleichen sexuellen Bedürfnisse wie Männer. Das hat aber auch keiner bezweifelt. Bereits in der Antike kommen viele starke, mächtige Frauen in Erzählungen und Legenden vor, man müsste nur an die britannische Königin und Heerführerin Boudicca denken, zum Beispiel, oder die verschiedenen griechischen Göttinnen wie Artemis, Aphrodite und Athena – jede von ihnen weiblich, und jede auch stark und mächtig auf ihre eigene Art und Weise, sei es durch militärische Begabung, hohe Intelligenz oder weiblichen Charme.

Das Spiel mit den Dildos kommt mir unnötig und respektlos vor. So wie weibliche Brüste oft zum Gegenstand der Faszination werden bei Männern, ist es nachvollziehbar, dass Penisse den gleichen Effekt auf Frauen haben. Trotzdem würde kein Mann auf die Bühne gehen mit einem Haufen künstlicher Brüste, sich über diese lustig machen, und dazu noch von den Zuschauern Applaus bekommen. Es scheint, als ob die Schauspielerinnen Männer runter machen wollen. Das ist bedauernswert, denn eigentlich hätte es um Gleichberechtigung – für beide – Geschlechter gehen sollen.

Hinweis: Unsere Autorin ist keine Muttersprachlerin.