// Madita Eggers

Ob frau das gut findet?

Eine große, fast leere Bühne, in der Mitte zwei nackte junge Frauen, die sich abwechselnd an und wieder ausziehen und dabei Verse aus "Judith" rezensieren. Der genaue Zusammenhang des gesprochenen Textes und dem Spiel auf der Bühne ist mir zwar nicht ganz klar geworden, fand dieses aber nicht störend. Mit beeindruckenden akrobatischen Positionen provozieren die beiden nackten (und einzigen) Performerinnen. Provozieren ist hier aber positiv gemeint. Ich finde, dass schon viel Mut dazu gehört, sich nackt einem 40 Leute Publikum auszuliefern. Allerdings frage ich mich, ob frau ein feministisches Stück (also gehe mal davon aus, dass das die Absicht war) nicht auch anders hätte aufziehen können. Zum Beispiel, indem zwei nackte Moderatoren eine Art Diskussion leiten, also praktisch das Nachgespräch zur Haupt-Performance machen. So ähnlich wie die Szene, wo die Darstellerinnen im Publikum sitzen und Geschichten über die Befriedigungsvorlieben ihrer Freundinnen erzählen, in diesem Fall angezogen. Die vermutlich geringe Beteiligung des Publikums könnte frau durch aufgenommenen Stimmen und Eindrücke ergänzen. Nur so ein Vorschlag. Ob das dann noch Theater-tauglich wäre, weiß ich allerdings auch nicht. Das Dildo und Nacktheitspiel hatte jeweils nichts besonders feministisches für mich. Abgesehen davon, dass die Frauen schon in Reinem mit ihren Körpern sein müssen, um diese öffentlich zur Show zu stellen bzw. ihre Makel sie nicht einschränken. Aber auf jeden Fall regt mich die Performance zum Nachdenken an, egal ob frau es jetzt gut findet oder nicht.