// Madita Eggers

Über technische Hürden hinweg

Ein viereckiger Holztisch mit 24 möglichen Plätzen, jeder mit einer Art grauen Kasten ausgestattet. Dieser besteht aus einem Lautsprecher, einer roten Leuchte und zwei Knöpfen. Das ist alles, was der Zuschauer sieht - und gleichzeitig auch die Bühne. Wobei Zuschauer hier ein falscher Begriff ist. Es gibt kein Publikum, aber auch keine Schauspieler. Mit dem Erhalt seiner Eintrittskarte wird man selbst zum aktiven Teilnehmer des „Stückes“. Alle sitzen wie an einem großen Esstisch beieinander – Kinder und Erwachsene. Ab und zu werden Fragen zweier sympathischer „Leiter“ eingeworfen. Ziel ist es, gemeinsam Regeln aufzustellen. Die Knöpfe fungieren zur Abstimmung bei Ja/Nein Fragen oder auch um Zahlen einzugeben. Durch den Lautsprecher werden individuelle Aufgaben verteilt und kommuniziert. Es entsteht eine Gemeinschaft aus Fremden, die zusammen lacht und beim kalkulierten Ausfall der kleinen Technikkästchen gemeinsam diskutiert. Spannend ist, wie über die anfänglich individuelle Abstimmung eine Kommunikation über die Kästen und Altersgrenzen hinweg entsteht. Für mich sieht das alles aus wie ein Experiment, mit der Leitfrage, was passiert, wenn sich Kinder und Erwachsene ernst nehmen.