werkgruppe2

SOLDATEN

Warum meldet sich jemand freiwillig zum Kriegsdienst? Was machen „unsere“ Soldaten täglich in Afghanistan? Wie geht man damit um, wenn man die Bilder aus dem Einsatz nicht mehr los wird? Und wie fühlt es sich an, nach einem Auslandseinsatz in eine Gesellschaft zurück zu kommen, für die man sein Leben riskiert hat, die sich dafür aber gar nicht interessiert?

Auf der Basis von mehr als zwanzig Interviews mit aktiven und ehemaligen Soldaten der Bundeswehr haben die Regisseurin Julia Roesler, Co-Autorin Isabelle Stolzenburg und DT-Dramaturgin Anna Gerhards ein szenisch-musikalisches Kaleidoskop entworfen, in dessen Mittelpunkt die Berichte, Eindrücke und Erlebnisse im Ausland stationierter Soldaten stehen. 

Das Ensemble, das aus fünf Schauspielern besteht, wird von einem Bassisten und drei Knabenchorsängern ergänzt, die eine ungebrochene kindliche Faszination für das heldenhafte Bild des Kämpfers verkörpern und mit ihren klaren Stimmen einen wirkungsvollen Kontrast zur rauen Klangwelt des Krieges herstellen.

Informationen

Ein szenisch-musikalischer Einsatzbericht ab 16 Jahren

24.10.13 20:00 Uhr

25.10.13 11:00 Uhr

Dauer: 1h30

Ballhof Zwei

Nachgespräch im Anschluss an die zweite Vorstellung

Mit: Andreas Jeßing, Nikolaus Kühn, Bernhard Meyer, Karl Miller, Leif Scheele, Martin Schnippa und Sängern des Göttinger Knabenchores

Inszenierung: Julia Roesler | Musikalische Leitung: Insa Rudolph | Bühne: Nicola Antonia Schmid | Kostüme: Julia Schiller | Dramaturgie: Anna Gerhards | Co-Autorin: Isabelle Stolzenburg | Mitarbeit Recherche: Vera Barner | Kooperation mit dem Deutschen Theater in Göttingen und dem Göttinger Knabenchor

Gefördert von: Land Niedersachsen, Stiftung Niedersachsen, Göttinger Kulturstiftung, Stadt Göttingen, Saline Luisenhall