Fräulein Wunder AG

Ein Bankett für Tiere

Die Fräulein Wunder AG hat auf ihrer Recherchereise mit Wölfen geheult, Falken fliegen lassen, in den frühen Morgenstunden auf Wild gewartet und Fischschwärme bewundert. Sie fragt nach Herrschaftsverhältnissen, nach Projektionen auf das Wilde; und sie fragt: was esse ich, was begehre ich, und was will ich mir einverleiben?

Deshalb bereitet die Fräulein Wunder AG ihren Gästen ein exklusives Abendessen. Gang für Gang legt sie dabei die Schichten der Beziehung von Mensch und Tier frei. Sie übt sich in der Kunst des Jagens, ergreift die Positionen von Aktivisten und Mastbauern und sucht nach dem Tier in sich selbst. Immer wieder dient das Tierische als Projektionsraum, um über menschliche Sehnsüchte, Grenzen und Gesellschaftsordnungen nachzudenken. Das gemeinsame Essen wird so zu einer utopischen Begegnung. Aber was bieten wir den Tieren eigentlich im Tausch? Teilen wir mit ihnen den Stadtraum und geben ihnen demokratische Rechte? Oder müssen wir konsequenterweise selbst zum Bankett für Tiere werden?

Über Fräulein Wunder AG

Fräulein Wunder AG ist seit 2006 Deckname für ein sechsköpfiges Kollektiv, bestehend aus Anne Bonfert, Melanie Hinz, Verena Lobert, Vanessa Lutz, Malte Pfeiffer und Carmen Waack, das sich aus dem gemeinsamen Studium der Kulturwissenschaften und Szenischen Künste an der Universität Hildesheim gründete. Ihre Arbeiten zwischen Performance, Theater, Aktionkunst und städtischer Intervention entstehen in kollektiven Arbeitsstrukturen: Alle Mitglieder sind zugleich Konzeptentwickler, Dramaturgen, Regisseure und Performer. Ausgangspunkt dieser Arbeitsweise sind Recherchereisen in fremde Kontexte, Städte und Länder, zu fast vergessenen biographischen Spuren, zu Wissenschaftlern und Experten des Alltags. Ihre Stoffe sucht die Arbeitsgemeinschaft an der Schnittstelle von gesellschaftlichem Diskurs und persönlich relevanten Themen, die sie in unterhaltsame, filmische und theatrale Bilder und Aktionen transformiert. Die Produktionen der Fräulein Wunder AG waren bereits auf zahlreichen Festivals zu sehen, darunter das PAZZ Festival, die Theaterszene Europa, Odyssee Heimat und das Freischwimmer Festival. Für Auf den Spuren von … wurden sie mit dem Jury-Preis des Best OFF-Festivals der Stiftung Niedersachsen und dem Innovationspreis der Bundeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet. Seit 2010 erhalten sie eine Basisförderung der Landes Niedersachsen.

Fräulein Wunder AG möchte mit ihren Aufführungen auch Menschen ansprechen, die nicht ohnehin schon zum klassischen Theaterpublikum gehören. 

 

Foto: Andreas Hartmann

Informationen

25.10., 20 Uhr und 26.10., 14 und 20 Uhr / Dauer: 90 min.

Gaststätte Zum Stern, Weberstraße 28, Hannover-Linden

Kostenloser Shuttleservice vom Ballhof: Abfahrt jeweils 30 Minuten vor Aufführungsbeginn

Eintritt: 9 Euro / 6 Euro ermäßigt 

Von und mit: Melanie Hinz, Verena Lobert, Vanessa Lutz, Malte Pfeiffer, Carmen Waack

Ausstattung, Kostüm: Verena zu Knyphausen

Assistenz: Michael Kranixfeld, Marleen Wolter

Video, Sound: Jonas Hummel, Maurice Braun, Thomas Orr

Gefördert von: Land Niedersachsen, Fonds Darstellende Künste, Stiftung Niedersachsen, Stadt Mannheim, Stadt Köln und Friedrich Weinhagen Stiftung